Winterlust und Winterfrust

Auf der Insel war 2021 mal wieder richtig Winter: Ende Januar kam erst der Schnee, dann kam der Sturm aus Ost und der Frost und später das Eis: Weil der Hafen Neuharlingersiel mit einer Eisschicht bedeckt war, hat die NSB-Schifffahrt vom 12. bis 15. Februar den Betrieb eingestellt. Das erste Schiff ging wieder am Dienstag. Das sonnige Wochenende 13./14. Februar nutzten aber vor allem junge Spiekerooger zum Eislaufen auf dem Kreuzkrötenteich im Westen und dem Heller im Osten (Foto). Dann taute es auch auf der Insel. War’s das jetzt mit dem Winter 2020 / 21?

 

Lesen Sie in unserer aktuellen Nr. 2 / 2021 vom 20. Februar: 

Gemeinderat: 2 Seiten zum Doppelhaushalt 2021/22

Impfung gegen Corona: Team kommt Anfang März auf die Insel

Plötzlich mehrheitsfähig: Rat will B-Plan „Achter d’Utkiek“ auf den Weg bringen

Mit den Langlaufskiern am Strand und in den Dünen unterwegs

Bauarbeiten am Waschhaus auf dem Zeltplatz

Den inselboten gibt es 26 mal auch im Jahr 2021: 

 Die nächste Ausgabe erscheint am 27. März.

Bunter Jahreswechsel

Die Kulturstiftung hat an Silvester 11 Objekte mit etwa 120 LED-Strahlern beleuchtet. Obwohl Nieselregen zuweilen den Spaß etwas trübte, nutzten viele Spiekerooger und Zweitwohnungsbesitzer die Aktion, um vom Hafen im Süden bis Utkieker im Norden, Sommerstall im Westen bis Neue ev. Kirche im Osten in etwa anderthalb Stunden von Station zu Station zu gehen. Mit Abstand. Unser Foto zeigt die Alte Inselkirche.  Im Vorfeld gab es auch Kritik, die vierstündige Illumination würde nicht zu den Ambitionen Spiekeroogs passen, als Sternenpark zertifiziert zu werden. Lesen Sie unseren ausführlichen Bericht über diese außergewöhnliche Aktion an einem besonders ruhigen Jahreswechsel in unserer Nummer 1 / 2021 vom 23. Januar

 

Erfolg der Spendenaktion: Pferdebahn rollt  2021 wieder

Nach nur sechs Wochen hat der Inselmuseum e.V. das Spendenziel „Rettet die Pferdebahn“ erreicht: Gut 2000 Personen haben mehr als 100.000 Euro gegeben. Nun kann das marode Deichtor neuen Dammbalken weichen und Waggon 21 voraussichtlich ab Pfingsten wieder rollen.  Zur Vorgeschichte: „Mit der beschriebenen Ertüchtigung des Deichscharts werden die Anforderungen an das Deichschart Pferdebahn und der Küsten-/Hochwasserschutz für das Dorf Spiekeroog auch in Zukunft erfüllt”. Auf diese Einschätzung der Ingenieurberatung Bröggelhoff (Oldenburg) hat die Insel sehnsüchtig gewartet. Weil sich dem Gutachten der Experten auch der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz angeschlossen hat, ist die Wiederaufnahme des Pferdebahnbetriebes im neuen Jahr greifbar nah. Die bis zu 2 Millionen Euro kostende Sanierung des Deichscharts ist nämlich vom Tisch. Stattdessen reichen Bröggelhoff und NLWKN die von der Insel angeschobene Lösung mit zwei Reihen Alu-Dammbalken. Kosten. 100.000 Euro. Der Fahrplan sieht nun wie folgt aus. Mit Ende der Sturmflutperiode entfernt der Küstenschutz im April die Sandsäcke am Deichtor. Die NSB baut das Deichschart um, die Brücke auf dem Deich ist wieder benutzbar. Fahrer Christian Roll soll von Mai bis Ende August die Zugpferde Tamme und Eddie vor Waggon 21 spannen. Zum Herbst schließen die neuen Dammbalken das Deichschart.  Lesen Sie den großen Bericht in der Nr. 2 / 2021 vom 20. Februar.

 

Wichtige Information für alle Urlauber

Beherbergungsverbot wird bis 7. März verlängert – Erfassung der Passagierdaten

Die am 28. Oktober 2020 für November auf der Konferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder beschlossenen Maßnahmen werden nach den abermaligen Beratungen bis zum 7. März 2021 bundesweit verlängert. Die auf Grund dieses Beschlusses geschlossenen Betriebe und Einrichtungen bleiben damit zunächst größtenteils geschlossen. Das betrifft insbesondere die Gastronomie und den Einzelhandel Übernachtungsangebote im Inland werden weiter nur für notwendige und ausdrücklich nicht für touristische Zwecke zur Verfügung gestellt. Tagestourismus auf die Inseln ist nicht verboten.

Seit Ende 2020 erfasst die NSB-Schifffahrt in Abstimmung mit der Gemeinde Spiekeroog Passagierdaten bei der Anreise. Dazu wurde ein unter www.spiekeroog.de abrufbares Dokument erstellt. Fahrgäste werden aufgefordert, das Dokument vor dem Betreten des Schiffes am Fahrkartenschalter auszufüllen und abzugeben. Die Pflicht zum Ausfüllen gilt nur für Übernachtungs- und Tagesgäste, nicht jedoch für EilandKaarten-Inhaber der Nummernkreise 1000 (Erstwohnsitz Spiekeroog), 2000 (Zweitwohnungsbesitzer), 5000 (Berechtigungsausweis Insulaner), 6000 (Mitarbeiter), 7000 (Verwandte Insulaner) sowie 9000 (Firmen). Diese Kundengruppen erhalten ohne zusätzliche Prüfung Zugang zu unseren Schiffen, da eine Legitimation bereits über unser Kassen- und Reservierungssystem erfolgt ist. Das Formular ist nur bei der Anreise auszufüllen.

Saisonende

Am 15. Oktober hat Harry Janssen die Strandkorbvermietung für 2020 beendet. Die meisten der rund 600 Strandkörbe werden in die beiden Schuppen im Dünental transportiert. Einige wenige Exemplare bleiben aber am Strand und stehen den Herbsturlaubsgästen kostenlos zur Verfügung. Bei der ersten Sturmflut im Herbst 2020 kommen dann aber spätestens alle Strandkörbe ins Trockene. .

Mögliche Quarantänefälle auf der Insel lösen

Der Stab für außergewöhnliche Ereignisse (SAE) bei der Kreisverwaltung Wittmund gibt im Zuge der allgemein geplanten Öffnungen für den Fremdenverkehr einige konzeptionelle Hinweise für die Tourismuswirtschaft auf den beiden kreisangehörigen Inseln Langeoog und Spiekeroog. Diesbezüglich hatte es zuletzt beim Bürgertelefon des Landkreises immer wieder konkrete Anfragen gegeben. Grundsätzlich gilt: Wird bei Corona-Verdacht oder Infektion vom Gesundheitsamt eine 14-tätige Quarantäne für Inselurlauber angeordnet, müssen diese auf den Inseln bleiben und ausharren, bis Entwarnung gegeben wurde.

Sollte es also auf den Inseln zu Quarantänefällen kommen (darüber entscheidet nach wie vor das Gesundheitsamt), müssten Personen, die während Ihres Aufenthalts in Quarantäne versetzt werden oder als positiv getestet wurden, für die gesamte Dauer in Ihren Hotelzimmern bzw. in den Ferienwohnungen verbleiben. Es sei denn, ihnen wird in Absprache mit der Gesundheitsbehörde eine andere Unterkunft zugewiesen. Die Folgekosten gehen zu Lasten des Vermieters bzw. des Gastes, die sich darüber ggf. privatrechtlich auseinandersetzen können.

Diese Regelung kann in der Konsequenz auch bedeuten, dass Zimmer/Wohnungen im weiteren Verlauf für eine bereits vereinbarte Anschluss-Vermietung blockiert werden. Das muss aus Sicht der Kreisverwaltung dann so hingenommen werden. Möglicherweise können Kurvereine, Vermieterverbände etc. auch ein eigenes, gemeinsames Konzept für eine anderweitige Unterbringung auf den Inseln entwickeln (mit Zustimmung des Gesundheitsamtes).

Der Kreis empfiehlt den Vermietern zudem die frühzeitige Aufklärung der Urlaubsgäste über die möglichen Gefahren bzw. über die unausweichlichen Konsequenzen, wenn es zu positiven Testungen oder Quarantäneanordnungen kommen sollte.

Die Versorgung der Personen, für die Quarantäne angeordnet worden ist, sollte innerhalb der bestehenden Strukturen auf den Inseln organisiert werden. 

Zur weiteren Klarstellung: Herr des Verfahrens bei Urlaubern ist das Gesundheitsamt, wo diese ihren ersten Wohnsitz haben. Das Wittmunder Kreis-Gesundheitsamt kommt bei positiven Testungen informell mit ins Spiel, oder bei besonderen Regelungen, die es jeweils und/oder im Einzelfall zu treffen gilt.