Unter der Haube

Odette Benouaret und Lars Baumfalk haben am Sonnabend „Ja“ gesagt: Der standesamtlichen Trauung im Ratssaal folgte auf dem Rathausplatz ein großer Empfang von rund 100 Festgästen (zuzüglich vier Feuerwehrautos und drei Islandpferden). Oder anders ausgedrückt: Die Trauung der Besitzerin der Modeboutique „Fräulein O“ und dem Ratsherrn, Feuerwehrkameraden und Betreiber des „Meeresfrüchtchens“ war am 24. September eine der größten Hochzeiten auf Spiekeroog in den vergangenen Jahren. Der Inselbote sagt „Herzlichen Glückwunsch!“.

Erntedank mal anders

Gemeinsames Ernten und verwerten – die Gemeinde Spiekeroog unterstützt die Ernteaktion „Gelbes Band“,

Die Idee ist ganz einfach: Wer Obstbäume oder -sträucher besitzt, aber während der Obstsaison die vielen Früchte nicht abernten kann, markiert die Bäume, Sträucher und/oder seinen Gartenzaun mit einem gelben Band. Dieses signalisiert: Hier dürfen die Früchte ohne Rücksprache und für den eigenen Bedarf gepflückt und bereits von diesem Baum gefallenes Obst kostenlos aufgelesen werden – unter Einhaltung der Verhaltensregeln.

Wer mitmachen möchte, aber kein gelbes Band zur Hand hat, meldet sich gerne im Rathaus bei Maren Bruns (Tel. 0178-4158890).

Hintergrund: So sorgt die Aktion dafür, dass mehr Obstbäume abgeerntet und das Obst verwertet wird. Schon im Jahr 2021 riefen Bundes- und Landesministerien unter den Stichworten „Deutschland rettet Lebensmittel!“ und „Zu gut für die Tonne!“ zur Ernteaktion „Gelbes Band“ auf.

Spiekeroog macht mit: Die Gemeinde Spiekeroog unterstützt diese Aktion. Jede und jeder kann mitmachen – ob alleine oder gemeinschaftlich! Zum Beispiel im Nachbarschaftsschaukasten zwischen Rosengarten und Apotheke können sich in Eigenengagement Erntegrüppchen suchen und finden sowie Grüppchen, die gemeinsam einkochen, backen, verwerten und Rezepte austauschen. Beim Suchen und Finden von Mitstreiter:innen ist Margret Bauer gerne behilflich. Kontakt: 04976-264, margret-bauer@web.de.

Damit alle Freude an der Aktion haben, bittet die Gemeinde folgende Verhaltensregeln beim Ernten zu beachten:

– Ernten Sie ausschließlich von Bäumen und Sträuchern, die ein gelbes Band tragen. Denn nur deren Früchte wurden von den Besitzerinnen und Besitzern für die Ernte freigegeben.

– Seien Sie achtsam gegenüber der Natur und respektieren das Eigentum anderer. Gehen Sie behutsam mit den Obstbäumen um.

– Ernten Sie nur, was – ohne Benutzung von Leitern o.ä. – in Reichweite hängt oder lesen Sie die Früchte vom Boden auf.

– Achten Sie beim Betreten der Obstwiese auf Bodenunebenheiten, herumliegende Äste oder andere mögliche Gefahrenstellen.

– Ernten Sie nur so viel, wie Sie tatsächlich verbrauchen können.

Sie möchten Ihren Obstbaum mit dem gelben Band zur Ernte freigeben?

Markieren Sie die Bäume und Sträucher, die abgeerntet werden dürfen mit einem gelben Band. Um auch von der Straße sichtbar zu machen, dass Sie an der Aktion teilnehmen, markieren Sie auch eine Stelle, die von der Straße aus sichtbar ist mit einem gelben Band (z.B. Ihren Gartenzaun).

 Rechtliche Hinweise aus der Gemeindeverwaltung:
Als Verfügungsberechtigte obliegen Ihnen Verkehrssicherungspflichten. das bedeutet, Sie müssen Gefahrenquellen ausschließen, die durch Astbruch, Stolperfallen o.ä. entstehen könnten, um Schäden anderer zu verhindern. Ihre Haftung können Sie nicht durch einen Hinweis wie „Ernten auf eigene Gefahr“ o.ä. ausschließen. Bevor Sie ein gelbes Band anbringen, sollten Sie daher mit Ihrer Haftpflichtversicherung abklären, ob ein ausreichender Versicherungsschutz besteht. Die Teilnahme an der Aktion erfolgt auf eigene Verantwortung der Obstbaumbesitzerinnen und -besitzer. Die Gemeinde Spiekeroog übernimmt keinerlei Haftung.

 

Herbst

Eine Woche vor dem kalendarischen Herbstanfang fegte ein Sturm aus Nordwest mit 7 Beaufort (in Böen sogar 9) über die Insel. Das Hochwasser stieg am Freitag (16. September) und Sonnabend (17. September) rund einen Meter höher als „normal“. Das Strand-Duo der NSB musste einige Körbe aus der vorderen Reihe in Sicherheit ziehen.

 

Flexibler Fahrplan

Der Inselbote berichtete am 30. Juli exklusiv über die Umgestaltung des Fahrplans mit Einführung des WattnExpress: Ein Fahrplan mit weniger Abfahrten für das Jahr 2023, der jeweils mit drei Monaten Vorlauf um weitere Abfahrten der drei Schiffe Spiekeroog I, II und IV erweitert wird. Dazu kommen ab Dezember 2022 die ersten Linienfahrten des 50-Passagier-Schnellbootes WattnExpress. Zur Umgestaltung des Fahrplans hat die NSB über ihren PR-Partner folgende Pressemitteilung kommuniziert.

Die  Nordseebad Spiekeroog GmbH erhöht 2023 die Anzahl der täglichen Schiffsabfahrten deutlich. In der Hauptsaison werden Passagiere künftig mit bis zu zwölf Abfahrten auf die Insel fahren können, wodurch sich die Flexibilität für Urlaubs- und Tagesgäste, für Handwerker und Pendler sowie für die Insulanerinnen und Insulaner verbessert. Ruhe, Entschleunigung und ein besonderer Qualitätstourismus machen die Insel aus, weshalb es sich auch beim neuen WattnExpress, der die Bestandsflotte ergänzen wird, um ein kleineres Personenschiff mit einer Kapazität von 50 Personen handelt. Der WattnExpress kann zudem beinahe tideunabhängig fahren, sodass erstmals in der Geschichte Spiekeroogs die Möglichkeit auf nahezu tidefreie tägliche Abfahrten besteht.

Die Nordseebad Spiekeroog GmbH wird den Schiffsfahrplan für 2023 noch besser an das Nachfrage- und Buchungsverhalten der Kunden anpassen. Der Basisfahrplan ist weiterhin die Grundlage für die Abfahrten, dieser wird in Zukunft jedoch jeweils drei Monate im Voraus durch die Freischaltung weiterer Abfahrten ergänzt. Der vollständige Plan wird als PDF-Version zum Download zu Verfügung stehen, in dem außerdem die Auslastung der Schiffsfahrten sichtbar sein wird. So werden Kundenwünsche bedarfsgerecht erfüllt, die Schiffseinsätze optimiert sowie die ökologische Nutzung und die Reduktion des Treibstoffverbrauchs gewährleistet. Zudem kann die Nordseebad Spiekeroog GmbH flexibel auf Marktentwicklungen durch Corona sowie auf die steigenden Energiekosten reagieren.

„Wir erwarten durch diese Änderung, dass wir einen funktionalen Fahrplan erstellen und somit der tatsächlichen Nachfrage gerecht werden können“, sagt Janka Badberg, Bereichsleitung Schifffahrt. Ansgar Ohmes, Geschäftsführer der NSB, ergänzt: „Uns ist die Relevanz des Fahrplans und die Notwendigkeit der Planungssicherheit für Gäste und Insulaner und Insulanerinnen bewusst. Auch wenn wir vorerst keinen Jahresfahrplan 2023 kommunizieren werden, wird die Verlässlichkeit steigen. Unser neues Fahrgastschiff, die WattnExpress, wird verlässlich tägliche Abfahrten am Morgen, am Mittag und am Nachmittag anbieten. Somit besteht im Vergleich zu den Vorjahren eine noch höhere Planungssicherheit.“

Lesen Sie in unserer aktuellen Nummer 20 / 2022 vom 17. September:

Verkaufswagen ab 2023 als Interimslösung an der Strandhalle

NSB plant Zimmerbuchung über die eigene Homepage

Spiekeroog II außerplanmäßig zur Werft

Erfolgreiche Spiekerooger Jugendsegler auf Norderney

Sandbank: Rund 2000 Zuschauende in 67 Theateraufführungen

Den inselboten gibt es 26 mal auch im Jahr 2022:  Die nächste Ausgabe erscheint am 1. Oktober

Willst Du Spiekeroog oben sehn…

musst Du die Tabelle drehn. Beim 20.Insel-Cup belegte Spiekeroog am Sonnabend auf Baltrum Platz sieben. Trotzdem: Die Elf von der grünen Insel (traditionell in schwarzen Trikots)  hat im „Ententeichstation“ in den sechs Spielen (je zweimal 7 Minuten) alles gegeben. Die Kicker vom Spiekerooger Sportverein haben trotz des wöchentlichen Trainings einfach keine Spielpraxis – und das merkt man im Vergleich mit den anderen Insel-Fußballmannschaften halt. Wilko Reichow hielt im Kasten, was zu halten war. Aber ein einziges Tor von Hendrik Kleihauer war vorne einfach zu wenig. „Spiekeroog-Rufe“ gab es bei der Siegerehrung abends in der „Baltrum-Arena“ dennoch: 2023 wird das 21. Turnier auf der grünen Insel ausgetragen. Eicke Germis, Abwehrspieler und 2. Vorsitzender des SSV, nahm schon mal die Flagge mit den sieben Inseln mit nach Hause. Mehr lesen Sie natürlich im Ibo am Samstag (Nummer 20 vom 17. September).

Dorffest

Erstmals seit 2019 feierte die Insel am 1. September wieder Dorffest – erstmals privat veranstaltet und erstmals außerhalb der Ferienzeiten von NRW und Niederdachsen. Und beinahe erstmals auch ohne Regen… Zu den musikalischen Beiträgen gehörte der Auftritt von Jonny Glut (Foto). Party gab es dann bis nach Mitternacht. Lesen Sie unseren ausführlichen Bericht in der Nr. 20 / 2022 vom 17. September.

13 Boote am Start

Die 15. Papierbootregatta bot am Freitag bei Traumwetter alles: Schnelle Rennen, phantasievolle Boote und spektakuläre Untergänge. Fast 1000 Zuschauerinnen und Zuschauer verfolgten die Regatta vom Hafen aus. 13 Boote gingen an den Start. Mit dabei: Stefanie Grucza und Ruben Franz, Bereichsleiterin Tourismus und Leiter Kultur und Veranstaltung in der Nordseebad Spiekeroog GmbH. Dafür, dass ein Pokal auf der Insel blieb, sorgte aber ein anderes Duo: Lesen Sie unseren ausführlichen Bericht in der Nr. 18 / 2022 vom 27. August.

 

Spiekeroog gewinnt 3:1 auf Langeoog

Nach einer Niederlage der Volleyballerinnen und Volleyballer zum Auftakt haben Spiekeroogs Schlagballteams das Blatt im Inselwettkampf auf Langeoog gewendet: Am Ende siegten die Grünen bei den Roten mit 3:1. Damit wiederholten die Gäste am Freitag exakt das Ergebnis von 2019.  Das Turnier fand wie vor drei Jahren wieder auf Langeoog statt. 2020 war wegen Corona kein Inselwettkampf geplant, 2021 sagte Langeoog das Spiel auf Spiekeroog wenige Tage vor dem Termin ab. 2022 verzichtete Spiekeroog dann auf das Heimrecht. Spiekeroogs Sportlerinnen und Sportler waren am 5. August bereits ab 4.30 Uhr mit den Booten von BTS und dem Krabbenkutter Gorch Fock auf die Nachbarinsel gefahren. Spiekeroogs Volleyballerinnen und Volleyballer unterlagen am Morgen in drei Sätzen deutlich (16:25, 22:25 und 14:25). Das Schlagball-Juniorenteam der Gäste siegte danach eindrucksvoll 89:35. Die Spiekerooger Damen machten es mittags beim 50:44 bis kurz vor Schluss richtig spannend. Die Herren setzten sich nach ausgeglichenem Beginn nach einer halben Stunde ab und hielten Langeoog bis zum Schluss auf Distanz (43:33). Trotz der für Spiekerooger Verhältnisse wenigen Laufpunkte machte die Mannschaft der Spielertrainer Linus Strasburger und Thomas Günther am Nachmittag den 3:1-Gesamtsieg im Derby klar. 

Dünensingen

Eckart Strate lädt in diesem Sommer wieder zum Dünensingen ein – für viele Gäste gehört der Termin Montag, Mittwoch und Freitag um 11 Uhr seit Jahren oder Jahrzehnten zum Urlaub einfach mit dazu. Lesen Sie unseren Bericht in der Nummer 15 / 2022 vom 6. August.

Nah am Wasser

Achim Ripperger hat im Frühjahr Spuren auf der Insel hinterlassen: Der Bildhauer aus Frankfurt sägte nicht nur Sternengott „Nova” (heute Standort an der Kogge) zu.  Aus einer im Winter im Noorderpad gefällten Linde formte er den „Möwenmenschen”, der seinen Strandort nah am Wasser finden sollte: Gesagt, getan! Die Skulptur steht jetzt auf dem Dünenhöhenweg

Ehrung für Meertinus P.D. Meijering

Meertinus P.D. Meijering hat den Ehrenpreis bei der Verleihung des Umweltpreises erhalten. Der 89-jährige Limnologe und Zoologe war bei der 14. Preisverleihung am 4. Juli im Nationalparkhaus per Videotelefonie aus Schweden zugeschaltet. In der Laudatio nannte Hausherrin Swaantje Fock den Ehrenpreisträger einen der maß-geblichen Naturwissenschaftler Spiekeroogs. Zwischen 1958 und ’67 selbst Lehrer am Inselinternat, habe er sich auch um die Einrichtung des Wittbültens verdient gemacht. Dessen Maskottchen, die Meerkrabbe, trägt den Namen Meertinus.

Den 1. Preis erhielt die 2021 neu gegründete Nachhaltigkeitsgilde der Hermann Lietz-Schule. Platz 2 ging an die Diakonie Ruhr Hellweg für deren Strandgutwerkstatt im Haus am Meer. Platz 3 heimste die Kita für ihre Kompostierung im Garten mit Kellerasseln ein. Die Jury war neben Christina Rau in diesem Jahr mit Bürgermeister Patrick Kösters und seinen bei-den Vorgängern Matthias Piszczan und Bernd Fiegenheim besetzt. Sonderpreise gingen an die Kulturstiftung für deren Kooperation mit dem Frankfurter Bildhauer Achim Ripperger (Holzskulpturen Edenmenschen) und die diesjährige Strandmüllsammelaktion von Inselinternat und Wittbülten. Den Umweltpreis 2022 hat Stiftungsvorsitzender Otmar Franz mit insgesamt 5000 Euro dotiert. Weiterer Bericht in der Nummer 12 / 2022 vom 16. Juli.

Musikverein auf dem Feuerwehrfest

Zum ersten Mal seit dem 29. Februar 2020 ist der Musikverein wieder in „großer Besetzung“ aufgetreten. Anlass war das rundum gelungene Feuerwehrfest am 5. Juli im Kurgarten. Premiere feierte die Spiekeroogerin Maxie Neubacher als gefeierte Solo-Sängerin. Sehen Sie unsere Fotoseite in der Nummer 12 / 2022 vom 16. Juli. Foto: Kai Kröger